HaLuds Modellbahn-Welt

Modellbahn-Welt:
Startseite
Über mich
Anlagen
Ausstellungen
Modellbahn virtuell:
EEP-Züge
EEP-Anlagen
Gästebuch
 
Shop:
Modellbahn
Modellautos
Film
Musik
Spiele
(Playstation2 + 3, PSP, X-Box, Wii, DS)
 
Ostfilm.info
 
Kontakt
Impressum
Eisenbahn Exe Professional

Version EEP 6.1 / EEP Classic

Zug-Garnituren


Personenzug Köthen - Aken / Elbe - Köthen in den 70er Jahren
Zuglok: BR 50.35
Wagenreihung: Pwi 31, 5x Bi 29
Da es in Aken keine Drehscheibe gab, fuhr die Zuglok in Richtung Köthen stets Tender voraus.


Personenzug der ehemaligen Kleinbahnen im Oderbruch um 1950 / 60
Zuglok: BR 89.60 it 3achsigem Tender
Wagenreihung: Pw Pr07, 3 - 4 preußische Durchgangswagen


Personenzug 3074 Plaue /Thür. - Themar um 1965
Zuglok: BR 65.10
Wagenreihung: Pwi 31, DB7, 3x Bi 29
(Hinweis: Gepäckwagen und Dosto des Bildes entsprechen nicht der Epoche um 1965.)


Personenzug 3075 Rennsteig - Plaue / Thür.
Zuglok: BR 65.10
Wagenreihung: Pwi 31, 6x 2achsige Rekowagen


Personenzug 18007 Saalfeld / Saale - Sonneberg / Thür. 1977
Zuglok: BR 95
Wagenreihung: 2x 2achsige Rekowagen (Baage), Pwi, 4x Bghwe (4achsige Rekowagen)


Zwei Bilder vom Personenzug P 4009 Leipzig - Jena - Saalfeld; Ende der 70er Jahre
BR 254 + 4achsiger Oberlicht-Postwagen + DB14.
Zwischen camburg / Saale und Saalfeld / Saale wurde der Zug wegen der damals fehlenden Oberleitung von einer ölgefeuerten BR 01.5 gezogen
(Der Dosto hatte zu der Zeit jedoch noch graue Dächer und Seitenwände in dunkleren Grün)

Hier nun der gleiche Zug mit der ölgefeuerten BR 01.5 am Haken.
(Jetzt stimmt auch die Farbgebung des Dostos :-) .)


P 7768 Nossen - Großbothen, 1974
BR 35.10 + DB7


P8032 Saalfeld / Saale - Arnstadt / Thür.
BR 119 + 5x 4achsige Rekowagen Bghwe


P 8008 / 8003 Saalfeld / Saale - Pößneck - Saalfeld / Saale, Anfang der 80er Jahre
BR 44Öl, 3x Bmhe, ABme, BDghswe, Ame, 3x Bmhe

Derselbe Zug, jedoch ab 1983 jetzt mit Lok BR 119

Der Wagenzug lief nach der Rückkehr aus Pößneck als E 800 weiter über Gera nach Leipzig.
(Anfang der 80er mit Lok BR 01.5Öl, nach 1983 blieb die 119er am Haken)

Die nächsten drei Bilder zeigen den D 403 Leipzig - Gera - Saalfeld - Probstzella - Ludwigsstadt - Lichtenfels - Bamberg - Nürnberg mit Kurswagen Leipzig - Stuttgart, Leipzig - München und Nürnberg - Weiden.
Wagenreihung = 2x Y-Wagen Bm, Y-Wagen ABm, DB-Bm blau / beige, DB-BDms blau / beige, 3x DB-Bm blau / beige, DB-ABm blau / beige
Zunächst bis 1988 mit sechsachsiger DR-BR 118 von Leipzig bis Probstzella.

Ab 1988 setzte die DR dann die BR 132 auf ihrem Abschnitt ein.

Die DB ließ den Zug von Probstzella bis Nürnberg von einer BR 151 ziehen.

Als nächstes der E 2003 / E 2007 (Lichtenfels) - Ludwigsstadt - Saalfeld - Lichtenfels.
Wagenreihung = 2x DB-Silberlinge Bnb
Bis 1983 zwischen Probstzella und Saalfeld (und zurück) hing eine ölgefeuerte 95er der DR davor.

Ab 1983 setzte die DR ihre 119er davor (sofern die mal nicht gerade wieder wegen irgendeinem Wehwehchen ausgefallen war).

Die DB ließ diesen Mini-Eilzug auf ihren Abschnitt von einer BR 141 ziehen.

P 5001 / P 5002 Saalfeld - Probstzella - Saalfeld bestehend aus einer DR-BR 132 + DB13. Dieser Zug war für den Binnenverkehr der DR gesperrt und diente als "Zu- und Abbringerverkehr" zum D 301 / D 300 Berlin - München - Berlin für Zu- und Aussteiger im Bahnhof Probstzella.

P 8011 / P 3034 Zeitz - Saalfeld - Gera - Leipzig-Leutzsch.
Zugzusammensetzung: BR 118, 2x 3achsiger Reko, Reko-Traglastenwagen, Reko-Gepäckwagen, 3x 3achsiger Reko
(Die Lok müsste richtigerweise eigentlich eine 4achsige 118er sein, hab ich aber noch keine, nur die drei "Kramermützen".)


Wendezug Sebnitz / Sachs. - Porschdorf; März / April 1981
bestehend aus Lok BR 110 + Dosto-Steuerwagen (Einzelwagen)
Diese Zuggarnitur verkehrte, weil zu der Zeit die Gesamtstrecke Bad Schandau - Sebnitz - Bautzen wegen Bauarbeiten mehrfach unterbrochen war. Für das geringe Verkehrsaufkommen zwischen Sebnitz und Porschdorf reichte diese Zug-Garnitur halt aus.


Der bekannte Wittfeld-Akku-Triebwagen ETA 177 als Zweiteiler mit kurzen Vorbauten
im Outfit der DRG-Zeit (Epoche II, ca. 1925 bis zur Gründung von DR/Ost bzw. DB) 


Zug der Leipziger S-Bahn Ende der 60er Jahre
Zuglok: blaue E 11, 
Wagenreihung: 4 blau /gelbe Mitteleinstiegswagen Typ E5, blau / gelber Steuerwagen Typ E5

1976 führte die DR die Städtexpress-Züge ein. Diese Züge verbanden die Bezirksstädte mit Berlin und fuhren nachmittags bzw. am frühen Abend wieder zurück.Lediglich die Bezirksstädte Cottbus, Frankfurt / Oder und Neubrandenburg wurden nicht vom Städteexpress angefahren, da sie weniger als 150 km von Berlin entfernt waren. Erster Städte-Ex war der "Rennsteig" Meiningen - Berlin - Meiningen (ab 25.10.1976); es folgten
- ab 01.11.1976 "Elstertal" Gera - Berlin - Gera
- ab 15.11.1976 "Stoltera" Rostock - Berlin - Rostock
- ab 08.12.1976 "Petermännchen" Schwerin - Berlin - Schwerin
- "Börde" Magdeburg - Berlin - Magdeburg
- 22.11.1976 "Sachsenring" Zwickau - Berlin - Zwickau
- 15.11.1976 "Elbflorenz" Dresden - Berlin - Dresden
Der "Rennsteig bediente gleich 3 Bezirksstädte: Suhl, Erfurt und Halle. Leipzig war zunächst durch den "Elstertal" angebunden, Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) mit dem "Sachsenring". Potsdam war zunächst kein (planmäßiger) Halt des Städte-Ex "Börde; der Verkehrshalt wurde erst später dort eingeführt.
Die Züge bestanden meist aus 6 bis 8 Wagen 2. Klasse, dem kurzen Reko-Speisewagen und 4 oder 5 Wagen 1. Klasse. Die ersten Wagen waren Neubaufahrzeuge des Typs Y aus dem VEB Waggonbau Bautzen, die eigentlich für die CSD bestimmt waren, Die CSD nahm die Wagen seinerzeits aber nicht ab. Durch ihre orange / beige Farbgebung dokumentierten die Fahrzeuge ihre Sonderstellung im hochwertigem Reiseverkehr der DR  Später gelangten auch Halberstädter Mitteleinstiegswagen zum Einsatz (auch diese in orange / beige). Die kurze Speisewagen war jedoch immer mit von der Partie.

Da das elektrifizierte Streckennetz der DR Mitte der 70er Jahre noch recht begrenzt war, wurden anfangs Dieselloks (vorrangig "Ludmillas") als Zuglok eingesetzt. Auch die BR 118 kam so zu Städteexpress-Ehren. Der "Rennsteig" lief allerdings damals schon zwischen Halle und Erfurt mit E-Loks BR 211 oder BR 250.
Der "Börde" lief zeit seines Lebens mit Dieselloks!

Mit fortschreitender Streckenelektrifizierung in den 80er Jahren wurden mehr und mehr Städte-Ex-Leistungen mit E-Loks der BR 211, 250 oder auch 243 erbracht. Zeitweise erhielten während der Elektrifizierungsarbeiten auch relativ unbedeutende Bahnhöfe wie z.B. Golßen, Baruth / Mark, Rangsdorf, Ludwigsfelde Verkehrshalte, weil dort von E- auf Diesellok bzw. umgekehrt umgespannt wurde.
Zudem wurden weitere Städte-Ex-Verbindungen eingerichtet:
- ab 27.05.1979 "LIPSIA" Berlin - Leipzig - Berlin
- ab 02.06.1985 "BERLIN-EXPRESS" Berlin - Dresden - Berlin
- ab 01.06.1986 "BERLINER BÄR" Berlin - Erfurt - Berlin (über Halle)
- Januar bis Mai 1986 Ex 120/123 Berlin - Rostock (kein Name)

Schließlich wurde in den 80er Jahren der Zuglauf des "Sachsenring" geändert. Dieser Zug fuhr nunmehr ab Januar 1982 zunächst von Zwickau über Karl-Marx-Stadt und Dresden-Neustadt (nicht Dresden Hbf!)  nach Berlin und wieder zurück, ab Jahresfahrplan 1984 / 85 von Zwickau über Leipzig nach Berlin bzw. umgekehrt. Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) dagegen wurde mit einem neuen Städte-Ex "Fichtelberg" angebunden, der über Dresden-Neustadt fuhr.

Zwei Bilder vom D1918 / D1919 Zittau - Stralsund - Zittau um 1975.
Zunächst der D1918 bespannt mit einer BR 03.2.
Wagenreihung: 6x 4achsige Rekowagen Bghw, 4achsiger Rekowagen mit Gepäckabteil BDghws, Mod.-wagen Age, Mod-wagen ABge, Mod.-wagen Bge.

Und hier der Gegenzug D1919 mit der 6achsigen BR 118 davor.


Das ist zwar kein Zug, aber dafür eine sicherlich recht interessante Lok:
Die BR 24 061 wurde im Rahmen einer L4-Untersuchung damaligen RAW Lingen mit einem Kraus-Helmhokltz-Drehgestell der BR 64 512 ausgerüstet und mit dem Tender der BR 50 909 gekuppelt. Zunächst kam die lok dann am 14. Januar 1949 zum Versuchsamt Minden und anschließend im Jahre 1953 zum Bw Rahden zum Planeinsatz!


Tatra-Straßenbahn Typ KT4D als Dreifach-Traktion Anfang der 80er Jahre z.B. in Erfurt
(allerdings hatten die Strabas damals noch Scherenstromabnehmer)

nach oben

nach oben